Dienstag, 23. Januar 2018

Pfarrer aus Kleve "verzichtet auf sein Amt" - Hatte Tausende von Whatsapp-Nachrichten an einen Jugendlichen verschickt!

"Hab' dich unendlich doll lieb!" - So wird eine seiner Textnachrichten an einen seiner Lieblings-Ministranten zitiert, und von solchen Kurz-
nachrichten über Whatsapp soll er Tausende an den damals 15-jährigen Jungen ver-
schickt haben, der sich schließ-
lich ratsuchend an einen ande-
ren Seelsorger wandte, der den Stein dann ins Rollen brachte.

Pfarrer Christoph Grosch war offenbar beliebt in seiner Gemeinde, und dementsprechend hat die ganze Angelegenheit bundesweit viel Wirbel ausgelöst.
Das Bistum spricht von freiwilligem Amtsverzicht und von "unangemesse-
nem Kommunikationsverhalten"
des Geistlichen, betont aber auch, dass es in diesem Fall ausdrücklich nicht um sexuellen Missbrauch gehe. Kritiker werfen dem Bistum vor, eher zu verschleiern als aufzuklären, und dort beruft man sich wiederum auf den Datenschutz...

Was ist von der ganzen Sache zu halten?
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER und HIER !

Billig-biederer Humor und "seichtes Material" - Presse über RTL-Priester-Serie "Sankt Maik"

RTL hat zum Angriff auf
den Dienstagabend-Renner "Um Himmels willen" (ARD) geblasen, der mit über 200 (!) Folgen regelrecht Kult gewor-
den ist - kein Wunder beim ermittelten Durchschnittsalter (---> HIER !) der deutschen Fernsehzuschauer; der Dauer-
streit zwischen den ständig gehetzten "Nonnen" und dem selbstverliebten Bürgermeister von Kaltental läuft seit Jahren wie geschmiert, und das zur besten Sende-
zeit (ich muss es auch immer sehen). ---> HIER !

Nun also soll es ab heute Abend um 20.15 Uhr ein hausgemachter "Geistlicher" für RTL richten; vermutlich eher ein Quoten-Kampf
David gegen Goliath, aber einen Versuch ist's wert.
Dafür spricht, dass RTL mit diesem Klamauk vermutlich den nicht allzu anspruchsvollen Geschmack seiner Zuschauer treffen wird, die immer nur das eine wollen - ein Spektakel als Unterhaltung für den langen Abend auf dem Fernsehsofa, "seichtes Material" mit ziemlich albernen Gags.

Der Hauptdarsteller ist eine echte Entdeckung "mit Lausbuben-Charme", schreibt die Presse, aber die Handlung ist ziemlich billig-biederer Humor, und das würde nicht "nach Lachmuskelkrämpfen schreien"...
Auf unsere Familie wird RTL wieder einmal verzichten müssen, aber das macht zumindest uns rein gar nichts aus...
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !
 

Montag, 22. Januar 2018

Rückflug: Papst Franziskus bittet um Entschuldigung wegen seiner Äußerung!

Der Papst ist wieder sicher in Rom ge-
landet. Während der üblichen "Fliegenden Pressekonferenz" auf dem Rückflug von Peru stand auch sein Verhalten während der Reise im Fokus der Journalisten-
fragen.
Laut Nachrichten-
agentur "kath-
press"
(nicht zu verwechseln mit "kath.net"!)
räumte er Fehler ein und erklärte, er bitte die Missbrauchsopfer wegen seiner scharfen Be-
merkung ("Verleumdung!") zur Kritik an einem chilenischen Bischof
um Entschuldigung.
Seine Wortwahl sei "unglücklich" gewesen, räumte Papst Franziskus ein, denn sein Ausdruck "Beweis" habe die Opfer verletzt.
Der Papst wörtlich: "Den Papst sagen zu hören 'Bringt mir einen
Brief mit dem Beweis' ist eine Ohrfeige"...  

Danke für diese Klarstellung, Papst Franziskus!
Ausführlich bei "kathpress" ---> HIER !

Hinweis:  Die Artikel von "kathpress" sind grundsätzlich nur wenige Tage frei zugänglich, danach nur noch gegen Anmeldung und Bezahlung.

Priester: "Meiner Mutter wurde gesagt, sie solle mich abtreiben!"

Zumindest auf dem Papier ist die Position der Kirche zum Thema Abtreibung recht klar.
Freilich strengt man sich mancherorts nicht übermäßig an, um die kirchliche Position unters Volk zu bringen (aus Angst, sich un-
beliebt zu machen)
  - und mit den Hilfsange-
boten für Schwangere und für junge Familien ließe sich auch noch einiges deutlich nach-
bessern.
Welch krasse Konsequenz der bloße ärztliche Verdacht haben kann, es könne "etwas nicht in Ordnung" sein mit dem heranwachsenden Baby, wissen wir auch. Wie knapp er dem Abtreibungstod entronnen ist, schildert z.B. ein amerikanischer junger Priester. Seiner Mutter hatte man geraten, ihn abzutreiben, "um unnötiges Leid
zu verhindern"
, wie das scheinbar human heißt. - Natürlich fehlt dem quicklebendigen Seelsorger überhaupt nichts...

Man lese und schaue eine kurze Video-Vorstellung des Priesters
---> HIER und HIER !

Deutsche Panzer dringen gegen die Kurden in den Norden Syriens ein!


Nicht nur für die deutsche Politik ziemlich unappetitlich, sondern auch für die leidende Zivilbevölkerung: Die Türkei unter Minister-
präsident Erdogan hat mit einer massiven Militäraktion im Norden Syriens begonnen,
nicht zuletzt dank deutscher Panzer vom Typ "Leopard 2", wissen die Medien.
Man schaue ---> HIER und HIER und HIER !

Ein liturgischer Ultraleicht-Flieger und ein sehr zeitsparender Dauerkalender...

... sind zwei meiner Themen
bei den kurzen und knackigen Fundsachen des Tages: Beginnen wir ohne Schnörkel unverzüglich mit dem pries-
terlichen Ultraleichtflieger
kurz vor dem Start ---> HIER !

Das liegt ganz bestimmt am Zölibat... ---> HIER !
Viele Amerikaner sind nicht
mit Donald Trump einver-
standen! ---> HIER !

Praktischer und zeitsparender Dauerkalender ---> HIER
Schönes Papstfoto - er wäre bestimmt ein guter Opa! ---> HIER !
... und zum Schluss:  Dieses Warnschild ist offensichtlich sehr berechtigt! ---> HIER !

Nicht nur "katholisch.de" weiß es: Der SERVICE der katholischen Kirche ist ziemlich mies!

Das ist, wie ich gerne schreibe, ein weites Feld, die Kirche und ihre Kundenfreundlichkeit. Aktuell lässt "katholisch.de"-Redakteur Kilian Martin mal Dampf ab und beklagt sich über die Nutzerfeindlichkeit der ka-
tholischen Kirchenbüro-
kratie
, bei der man nicht immer sicher ist, ob Gottes Mühlen wirklich noch langsamer mahlen.
So schildert er z.B., wie grotesk umständlich es sein kann, wenn man vor der Trauung von verschiedenen Pfarrämtern diverse Unterlagen be-
nötigt ---> HIER !

Nun ist diese Klage nicht gerade neu, und so wie wir den Laden kennen, wird jede "Beschwerde" dieser Art vom Amtsschimmel ein-
fach ausgesessen.
Es sei denn, man würde sich in der Bischofskonferenz und in den Ordi-
nariaten mal endlich aufraffen... - ach, seufz, vergessen wir das!

Man schaue zur Beschreibung der institutionellen Krankheits-
symptome
nur mal ---> HIER und HIER und HIER !

Andererseits gilt aber auch:  Stets ist "die Kirche" auch für eine Überraschung immer wieder gut, denn da gibt es teilweise eine Art Kundenfreundlichkeit, die manche als grenzwertig und Einschleimen beim Zeitgeist empfinden dürften; man schaue nur mal ---> HIER
und HIER und (beim Katholikentag 2016) HIER !

War nett, dass wir mal drüber gesprochen haben - in diesem Sinn bis
zum nächsten Artikel darüber im nächsten Jahr usw. usw., vermutlich
bis zum jüngsten Tag...

Johannes zu Eltz: Ein weiterer Vorstoß zur kirchlichen Segnung von Homo-Paaren: Alles muss raus zum halben Preis?!

Johannes zu Eltz? - Kennt man den nicht aus dem Kampf um den ehemaligen Limburger Bischof Tebartz-van Elst?
In der Tat, der jetzige Frankfurter Stadtdekan ist der Kirchenmann, der z.B. meinte, die Amtskirche sei in der jetzigen Form "erledigt". ---> HIER !

Alle Jahre wieder und neuerdings auffallend intensiviert werden verbale Testpfeile abgeschossen, wie stabil die kirchlichen Mauern gegen die ehe-
ähnliche Segnung von Homo-Paaren
noch sind. Kürzlich war es Bischof Bode, der gerne "überlegt" hätte, ob
das geht; man lese ---> HIER und HIER !

Nun hat der adlige Johannes zu Eltz also die Zeichen der Zeit erkannt
und greift das Zeitgeist-Thema auch begierig auf: Es muss doch irgend-
wie eine Möglichkeit geben, solche Homo-Paare kirchlich zu segnen, und wenn das dann klappt, dann müsste man doch logischerweise auch eine "Light-Version" für andere Gelegenheiten und Personengruppen einführen! ---> HIER und HIER !

Orginell ist ja, dass z.B. Bischof Bode zwar für eine Lockerung bezüglich eheähnlicher Segensfeiern ist, bei denen den meisten Gläubigen der Un-
terschied zur Trauung vielleicht gar nicht auffallen wird, aber gleichzeitig bei einem Thema wie den christlichen Bestattungen auf Einhaltung der Vorschriften pocht: Man dürfe das Bestattungsrecht nicht auf-
weichen, man müsse die "Bestattungskultur" achten! ---> HIER !
Die Vorstöße zur Lockerung der Sakramente werden häufiger,
und man wird bald sehen, wie lange das Bollwerk der katholischen Lehre noch steht. Ist erst mal die Segnung der Homo-Paare durch, steht eigent-
lich auch der Erstkommunion "light" nichts mehr im Wege, wo bei einer erstkomunionähnlichen Feier die Kinder ein Stückchen Brot bekom-
men und ein Kreuzchen auf die Stirn, und die fotografierende Verwandt-
schaft ist zufrieden und glücklich... - Oder sehe ich zu schwarz?

Zeitung über Chile-Reise des Papstes: "Franziskus macht sich angreifbar"

Es läuft nicht ganz rund mit Papst Franziskus und seiner Südamerika-Reise.
Nicht nur einige schlecht besuchte Papstmessen (siehe auch untenstehende Links!) sind der Presse aufgefallen, sondern vor allem auch die etwas unglückliche Reaktion des Papstes auf die provozie-
rende Frage eines Journalisten zum Vorwurf gegen einen Bischof, er habe vom Missbrauch durch Priester gewusst.
Die heftige spontane Reaktion des Papstes ("Verleumdung!") goß noch Öl ins Feuer der Kritiker, und nun sind die Medien voll von kritischen Äuße-
rungen zum Papstbesuch, zumal auch Kardinal O'Malley als Vorsitzen-
der der vatikanischen Kinderschutzkommission Papst Franziskus für vati-
kanische Verhältnisse erstaunlich deutlich kritisierte.

Die Papstreise hat sicher auch viel bewegt, z.B. für die Diskussion über den Schutz von Minderheiten, über Umweltschutz usw., aber die langen Schatten sind unübersehbar. - Ob sich das zu einem handfesten Problem für den Papst ausweiten könnte, wird man sehen; vielleicht malt die Zeitung da einfach zu schwarz.
Man lese ---> HIER und beim ZDF ---> HIER !